Augsburger Theologie-Gespräche

Home Kontakt Übersicht Archiv

 

 

Veranstaltungen 2018 

     

 

Sa 27.01.2018

Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming (Augsburg)
Der Sinn des Lebens
mehr...

 

Sa 17.03.2018

Prof. Dr. Josef Schmidt SJ (München
Zur Vernünftigkeit des christlichen Glaubens - im
Blick auf Schöpfung, Dreifaltigkeit, Auferstehung
mehr...

  Sa 28.04.2018 Prof. Dr. Josef Imbach (Basel)
Ist Gott käuflich? - Die christliche Erlösungslehre auf dem Prüfstand
mehr...

  Sa 06.10.2018 Prof. Dr. Richard Heinzmann (München)
Zukunft Christentum? - Die Erneuerung aus dem Ursprung
mehr...

     
     
     
  Samstag,
27. Jan. 2018
15.30 Uhr
Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming (Augsburg)
Vortrag und Diskussion
Der Sinn des Lebens

Veranstaltungsort:
Hotel am alten Park im Diako/Tagungszentrum, Augsburg, Frölichstraße 17 (Nähe Hbf)
Kostenbeitrag 8,-- Euro

Zum Thema
Die Suche nach dem Sinn des Lebens ist eher ein modernes Thema. Sowohl antike als auch mittelalterliche Denker waren nämlich mehrheitlich davon überzeugt, dass es einen Sinn des Lebens gibt. Erst mit der Neuzeit kamen darüber immer mehr Zweifel auf. Dass ein Empfinden der Sinnhaftigkeit des eigenen Daseins jedoch überlebenswichtig ist, betonte schon der KZ-Überlebende und Psychotherapeut Viktor Frankl. Der Vortrag versucht zu beleuchten, wie es zur modernen „Sinnkrise“ kommen konnte und was dazu beitragen kann, das eigene Leben sinnhaft zu empfinden.

Zur Person
Katharina Ceming, geboren 1970, ist promovierte Philosophin sowie promovierte und habilitierte Theologin. Neben ihrer Tätigkeit als außerplanmäßige Professorin an der Universität Augsburg arbeitet sie als freiberufliche Seminarleiterin und Publizistin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Spiritualität in den Weltreligionen, interreligiöser Dialog und interkulturelle Philosophie.

Publikationen (Auswahl)
Denken hilft! (2017)
Die verbotenen Evangelien (2016)
Denken macht glücklich (2016)
Der spirituelle Notfallkoffer (2015)
Ab in die Wüste (2013)
Buddhismus (2012)
Sorge dich nicht u morgen (2009)
Mystik im interkulturellen Vergleich (2005)

Zurück zum Seitenanfang 

 

   
  Samstag,
17. März 2018
15.30 Uhr
Prof. Dr. Josef Schmidt SJ (München)
Vortrag und Diskussion
Zur Vernünftigkeit des christlichen Glaubens - im Blick auf Schöpfung, Dreifaltigkeit und Auferstehung

Veranstaltungsort:
Hotel am alten Park im Diako/Tagungszentrum, Augsburg, Frölichstraße 17 (Nähe Hbf)
Kostenbeitrag 8,-- Euro

Zum Thema
Religiöse Überzeugungen werden heutzutage schnell ins Private abgedrängt, und nicht selten folgen auch die Frommen der Auffassung, dass es nichts bringe, sich auf diesem Felde auseinander zu setzen. Jeder soll seinen Glauben haben, Hauptsache, man lebt anständig und gesetzeskonform. Doch Glaubensüberzeugungen sind sicherlich mehr als bloße Geschmacksurteile. Dann müssen sie aber auch einleuchten und in diesem Sinne vermittelbar sein. Sie müssen für andere nachvollziehbar und zugänglich sein und zum Schutz vor eigenen Verengungen auch kritische Nachfragen aushalten. All das ist ihre ureigene Intention, sonst würden sie sich selbst widersprechen. Ihr Kommunikations-medium muss also wesentlich das sein, was man seit dem klassischen Altertum „Vernunft” nennt. Ohne sie hätte es wohl kaum den Ansporn und die Zuversicht bei der Verkündigung des Evangeliums an alle Menschen gegeben. Paulus: „Wir empfehlen uns jedem mensch-lichen Gewissen durch offene Darlegung der Wahrheit vor Gottes Angesicht” (2 Kor 4, 2). Anhand der Themen  „Schöpfung”, „Dreifaltigkeit” und „Auferstehung” wollen wir uns gemeinsam fragen, ob es auch für heute gilt, dass der christliche Glaube der Vernunft zugänglich ist.

Zur Person
Josef Schmidt, geboren 1946 in Erlangen
1966 Eintritt in den Jesuitenorden
1976 Promotion in Philosophie
1978 Priesterweihe
1976 – 1980 Studium der Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom
1980 Lehrtätigkeit an der Philosophischen Hoch-schule München
1996 Habilitation über Hegels „Phänomenologie des Geistes“
1996 Berufung zum Professor für Philosophische Gotteslehre und Geschichte der Philosophie an der Philosophischen Hochschule München
2016 Emeritierung

Publikationen (Auswahl)
Philosophie des 19. Jahrhunderts (2016)
Religionsphilosophie (2011)
Ein Bewusstsein von dem, was fehlt (2008)
Philosophische Theologie (2003)
Mitdenken über Gott und den Menschen (2001)
Geist, Religion und absolutes Wissen (1997)
Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens (1988)

Zurück zum Seitenanfang 

 

   
  Samstag,
28. April 2018
15.30 Uhr
Prof. Dr. Josef Imbach (Basel)
Vortrag und Diskussion
Ist Gott käuflich? - Die christliche Erlösungslehre auf dem Prüfstand

Veranstaltungsort:
Hotel am alten Park im Diako/Tagungszentrum, Augsburg, Frölichstraße 17 (Nähe Hbf)
Kostenbeitrag 8,-- Euro

Zum Thema
Wäre die Menschheit auch erlöst worden, wenn Judas Jesus nicht verraten hätte? Die Frage setzt voraus, dass der Kreuzestod Jesu zur Erlösung unerlässlich war. Aber wollte Gott denn, dass Jesus diesen Tod starb? Letztlich würde das ja darauf hinauslaufen, dass es seinem Willen entspricht, dass Menschen einander umbringen.
Noch immer kann man hören, dass Jesus die Welt »durch sein kostbares Blut erlöst« habe. Dieser Ausdrucksweise zugrunde liegt eine Opfertheologie, welche die meisten Gläubigen nicht mehr nachvollziehen können. Will, braucht Gott überhaupt Opfer? Und weiter: Was meint eigentlich ›Erlösung‹? Führen uns die Medien nicht täglich und drastisch vor Augen, dass wir in einer unerlösten Welt leben?

Zur Person
Josef Imbach, geboren 1945, Schweizer Theologe und Franziskaner
Von 1975 - 2002 Professor für Fundamentaltheologie und Grenzfragen zwischen Literatur und Theologie an der Päpstlichen Theologischen Fakultät San Bonaventura in Rom
Von 2005 - 2010 Lehrauftrag für Katholische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Basel
Gegenwärtig unterrichtet er an der Seniorenuniversi
tät Luzern
Außerdem ist er in der Erwachsenenbildung und in der praktischen Seelsorge tätig
 Bekannt
ist er auch als Verfasser von über 60 Buchpublikationen zu aktuellen Lebens- und Glaubensfragen
Josef Imbach ist Preisträger der „Herbert-Haag-Stiftung für Freiheit in der Kirche“
 

Publikationen (Auswahl)
Straßenmeditationen - eine Mystik des Alltags
Die geheimnisvolle Welt der Klöster
Der gehörnte Mose und eine falsche Madonna
Ich sah das Grab vom Tod befreit
Was wirklich in der Bibel steht
Himmelsfreuden – Höllenpein
Marias Panzerhemd und Josefs Hose
Rom. Wenn Bilder sprechen und Steine reden
Die Eingeweide der Päpste

Zurück zum Seitenanfang 

 

   
  Samstag,
6. Okt. 2018
15.30 Uhr
Prof. Dr. Richard Heinzmann (München)
Festliches Vorzeichen zum 85. Geburtstag
Musikalische Eröffnung
Vortrag und Diskussion
Zukunft Christentum? - Die Erneuerung aus dem Ursprung

Veranstaltungsort:
Hotel am alten Park im Diako/Tagungszentrum, Augsburg, Frölichstraße 17 (Nähe Hbf)
Kostenbeitrag 8,-- Euro

Zum Thema
Dass sich die christlichen Kirchen, und damit das Christentum, derzeit in einer extremen Krise befinden, ist offenkundig. Ursache dafür sind nicht Einzelfragen, die sich durch administrative Maßnahmen korrigieren ließen. Es handelt sich vielmehr um systemimmanente Probleme, für die es keine schnellen Lösungen gibt. Ein Blick auf die Geschichte und eine Diagnose der aktuellen Situation führen zu einer klaren Einsicht: Nur durch eine nach Maßgabe des Ursprungs revidierte Systemänderung, von der alle kirchlichen Bereiche betroffen sind – von der äußeren Struktur bis zu einer Neubesinnung auf das Wesen des Christentums – lässt sich eine Zukunftsperspektive eröffnen. Über die dadurch aufgeworfenen Grundprobleme, deren angemessene Lösung und die daraus sich unabdingbar ergebenden Konsequenzen, soll in dem Vortrag nachgedacht und anschließend diskutiert werden.

Zur Person
Richard Heinzmann, geb. 1933
Studium in Freiburg und München: Philosophie, Theologie, Mittellateinische Philologie
1962 Promotion
1973 Habilitation
Professor em. für Christliche Philosophie und Theologische Propädeutik an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
Vorstand des Martin-Grabmann-Instituts an der Universität München zur Erforschung der mittelalterlichen Theologie und Philosophie
Ehrenpräsident des Stiftungsrates der Eugen-Biser-Stiftung
Mitglied in nationalen und internationalen Gremien

Publikationen (Auswahl)
Menschenwürde - Grundlagen in Christentum und Islam
Mensch und Spiritualität - Eugen Biser und Richard Heinzmann im Gespräch
Theologie der Zukunft - Eugen Biser im Gespräch mit Richard Heinzmann
Christlicher Glaube und der Anspruch des Denkens
Philosophie des Mittelalters
Thomas von Aquin. Eine Einführung in sein Denken
Thomas von Aquin: De principiis naturae. Die Prinzipien der Wirklichkeit. Lateinisch-Deutsch übersetzt und kommentiert von Richard Heinzmann

Zurück zum Seitenanfang

 

   
     

Start