Home Touren Bikereisen Transalp Fotoalbum Transalp Fotoalbum Touren Aktuelles Links Impressum

C o o l e   B i k e r e i s e n

hier geht's zu den Bildern
hier geht's zu den Bildern
hier geht's zu den Bildern
hier geht's zu den Bildern
   
hier geht's zu den Bildern

Umrundung der Drei Zinnen: 93 km, 3150 hm hier geht's zu den Bildern

Inspiriert durch einen Bericht in der Zeitschrift bike 3/94 machten wir uns (Cornel und ich) an die Umrundung der Drei Zinnen. Leider konnten wir die Tour nicht komplett nach Beschreibung fahren, da uns am dritten Tag das Wetter einen Strich durch die Rechnung machte. So mußten wir von Schluderbach direkt zum Falzaregopaß zurück.

1. Tag: Passo Falzarego - Passo Tre Croci

29 km, 1240 hm, ca. 4,75 h

Fahrbar und schiebend ging es hinauf zum Col de Bos. Durch das einsame Travenanzestal mußte der größte Teil geschoben werden. Über das Rifugio Ospitale ging es weiter ins Val Grande hinauf Richtung Monte Cristallo. Ein heftiges Gewitter trieb uns hinab zum Passo Tre Croci, wo wir im gleichnamigen Hotel Unterkunft bezogen.

 

2. Tag: Passo Tre Croci - Dreizinnenhütte

20 km, 1000 hm, ca. 2,5 h

Der Straße folgend nach Misurina und nun die Mautstraße mit 16% Steigung hinauf zur Auronzohütte. Von hier ging es im Schotter über die Lavaredohütte hinauf zum Patternsattel, wo uns der Anblick der Nordwand der Großen Zinne überwältigte. Ein kurzer Schotterweg führte uns direkt zur Dreizinnenhütte, wo wir einen traumhaften Sonnenuntergang erlebten.

 

3. Tag: Dreizinnenhütte - Passo Falzarego

44 km, 905 hm, ca. 4,25 h

Dem Abstieg ins Rienztal (dieser ist für Biker seit geraumer Zeit gesperrt worden) folgte eine super Abfahrt bis Dürensee. Wegen der Wetterverschlechterung planten wir kurzerhand um und fuhren über Schluderbach, Cortina di Ampezzo über Col Taron hinauf zum Passo Falzarego.

 

nach oben

 

Altopiano dei Sette Comunihier geht's zu den Bildern

Wer vom Gardasee genug hat und sich auf einsamen Militärstraßen austoben will, kommt in der Region der Sieben Gemeinden voll auf seine Kosten. TIPP: Wer am Ankunftstag noch Zeit genug hat, geht gleich zu Fuß (ca. 45 min) auf die Cima Vezzena (nach dem Fort Busa Verle den Wegabzweig beachten) und kann am nächsten Tag gleich durchbiken. Ein Besuch des Museum im alten Panzerfort Werk Gschwendt kann ich an dieser Stelle nur empfehlen! Auch ein Stop in Roana oder Luserna, der südlichsten deutschen Sprachinsel, lohnt sich: dort hat sich der "zimbrische Dialekt" sehr gut erhalten.

Hier ein Beispiel:

Der Tisch von den Alten,
von den Jägern und von
den großen Lügnern.

1. Tag: Monterovere - Marcesina

48 km, 1300 hm, ca. 5,5 h

Von Monterovere fuhren wir zum Passo Vezzena und zur Bocchetta Portule. Zur Bivio Italia führte eine weiche Schotterpiste uns fast an die Grenze. Nun ging es durch traumhafte Landschaft bergab bis zum Rifugio Marcesina.

 

2. Tag: Marcesina - Bertigo

34 km, 650 hm, ca. 3,0 h

Von Marcesina ging es weiter auf den Monte Spil und von dort oben auf Traumtrails nach Gallio. Nun fuhren wir auf der Straße bis nach Bertigo - unserem Tagesziel.

 

3. Tag: Bertigo - Roana

47 km, 1070 hm, ca. 4,5 h

Von Bertigo fuhren wir auf einsamen Forstwegen bis zum Monte Corno und weiter Richtung Monte Cengio, Granatiere. Dort erlebten wir eine imposante und zugleich bedrückende Besichtigung einer Stollenanlage. Die Weiterfahrt bis Roana erfolgte auf der Straße.

 

4. Tag: Roana - Monterovere

27 km, 670 hm, ca. 2,5 h

Von Roana fuhren wir über K2 zur Bocchetta Campolongo und weiter über Mandriella zum Albergo Monterovere. Den Monte Verena ließen wir rechts liegen.

 

nach oben

 

Gardaseehier geht's zu den Bildern

Der Gardasee ist jedem Biker bekannt und sicher war auch jeder schon dort. Deshalb möchte ich hier die für meine Begriffe schönsten Touren vorstellen. Ausgangspunkt für alle Touren ist Arco. Die Touren sind in den einschlägigen Bike-Führern genau beschrieben.

1. Tour: Marocche

29 km, 580 hm, ca. 2,5 h

Eine Tour zum Einradeln führt von Arco nach Ceniga und auf tollem Schotterweg nach Pietramurata. Weiter über das Trümmerfeld Marocche und über Dro nach Arco zurück.

 

2. Tour: Capanna Grassi

43 km, 1070 hm, ca. 4,0 h

Anfahrt nach Riva und dann nach Richtung San Giacomo, Campi. Stetig bergauf bis zur Capanna Grassi mit dazugehörigen Alpe. Ab da harte Trials mit vielen Steilstücken. Tiefblick zum Lago und nach Riva. Sehr steil geht es hinab nach Riva und nun zurück auf dem Anfahrtsweg nach Arco.

 

3. Tour: San Giovanni

37 km, 1200 hm, ca. 3,0 h

Von Arco über Vigne hinauf nach San Giovanni auf aussichtsreicher Asphaltstraße. Weiter über Gorghi auf Waldtrial und später auf super Abfahrt nach Ville del Monte und Tenno. Abfahrt über Vigne nach Arco zurück.

nach oben

 

Umrundung der Zugspitzehier geht's zu den Bildern

In eine absolute Traumregion führte uns diese Tourenwahl. Wer das Zugspitzmassiv umrundet, wird mit herrlichen Aussichten und einer traumhaften Tagestour belohnt.

83 km, 1900 hm, ca. 6,75 h

Als Ausgangspunkt für die Tour wählten wir Ehrwald. Frühmorgens strampelten wir die knapp 600 hm Richtung Ehrwalder Alm bis zum höchsten Punkt auf 1610 m. Nun folgte eine 15 km lange Abfahrt durch das Gaistal und weiter über den alten Grenzübergang Schanz bis kurz vor Mittenwald. In einer Kurve ging es hinauf über den Lautersee zum Ferchensee mit herrlichen Ausblicken Richtung Karwendel und Wettersteinspitze. Im weiteren Verlauf fuhren wir über Elmau nach Garmisch und nach Grainau. Nun ging es in einem schönen Wald hinauf zum Eibsee und um diesen herum. Eine lange Auffahrt folgte bis zur Hochthörlehütte (1450 m). Im Tiefflug führte die jetzt aspahltierte Straße hinab nach Ehrwald und zum Ausgangspunkt.

 

nach oben

 

Biken auf Elbahier geht's zu den Bildern

Nach den langen Wintermonaten in den sonnigen Süden zu fahren und dazu gleich noch biken? Was gibt es Schöneres !!!
Ausgangspunkt der Touren ist der Campingplatz Tallinucci an der Laconabucht mit idealen Unterkunftsmöglichkeiten.
Grundlage für die Touren ist die Kompaßkarte 650 - Isola d' Elba.
 

1. Tour: Monte San Martino

35 km, 800 hm, ca. 3,0 h

Vom Campingplatz auf Schotterwegen auf den Monte Fonza mit herrlichen Ausblicken. Weiter Richtung Bonalaccia am Flugplatz vorbei und bergauf zum Monte San Martino. Auf dem Weg GTE bis zum Monte Moncione und nun auf der Straße südwärts Richtung Lacona. Dort auf die Halbinsel Capo della Stella - im weiteren Verlauf auf Trialwegen bis zum Monte Capo Stella. Auf dem selben Weg zurück und auf der Straße weiter bis zum Ausgangspunkt zurück.

 

2. Tour: Monte Calamita

47 km, 670 hm, ca. 3,5 h

Vom Campingplatz auf der Straße westwärts Richtung Capoliveri. Dort am Ortsausgang auf dem Kiesweg Richtung Monte Calamita. In Höhe der Bucht Innamorata nun bergauf auf dem Weg 71 bis zum Monte Calamita. Auf kurvigem Weg (Nr. 70) Richtung Poggio Fino. Hier hat man die Wahl: eine spezielle MTB-Strecke bergab zur Punta di Buzzancone oder über die Villa delle Ripalte außenrum zur Buzzancone. Etliche Buchten laden nun zum Baden ein. Auf diesem Kiesweg weiter bis zum Spiaggia Ferrato. Jetzt auf der Straße bergauf nach Capoliveri und auf dem Anfahrtsweg wieder zurück zum Ausgangspunkt.

 

3. Tour: Monte Capannello

48 km, 690 hm, ca. 2,5 h

Vom Campingplatz auf der Straße über Magazzini nach Bagnaia. Dort auf Schotter und Kies weiter nach Casa Giannoni. Auf der Straße weiter bergauf über den Monte Strega nach Rio nell' Elba. Im Geschwindigkeitsrausch weiter nach Porto Azzurro. Von dort über Lacona wieder zurück zum Ausgangspunkt.

 

4. Tour: Monte Enfola

29 km, 640 hm, ca. 2,5 h

Von Scotto nahe Carpani aus auf der Straße über Biodola nach Scaglieri. Auf Trials (Weg 49 und 50) mit wenigen Schiebestücken nach Viticcio. Von dort auf den Monte Enfola. Nach Portoferraio weiter auf der Straße. Anschließend zurück auf der Straße bis nach Scotto.

 

nach oben